Alphornklänge zu Ehren Gottes

Am Härrgottstag über Düdingen

Die Alphornbläser um Gilbert Kolly waren am Härrgottstag einmal mehr für eine verrückte Sache zu haben. Als der Heissluftballonpilot Gilbert Schorro aus dem freiburgischen Schmitten die Alphornbläser fragte, ob sie bereit wären, am Fronleichnamsfest (Härrgottstag) mit ihren Instrumenten in die Lüfte zu steigen, sagten diese sofort ja. Und siehe da, der Wettergott gab sein Bestes und so hoben in alle herrgottsfrühe zwei Ballons mit je einem Alphornduo der Röschtigräbeler am Donnerstag den 07. Juni ab. Mit dabei zahlende Passagiere und je ein Filmerteam. Ob in der Luft oder am Boden, die Reaktionen der Leute waren unglaublich. Überall öffneten sich Fenster und Türen und alle suchten, woher nun die Alphornklänge herkamen. Es dauerte, bis alle mitbekamen, dass das morgendliche Konzert aus den Körben der beiden Ballone her schallte. Die beiden Gefährte fuhren mit leichtem Wind über die Freiburger Gemeinden Düdingen, Schmitten und Wünnewil. Beide Piloten, Gilbert Schorro und Roman Müller, steuerten ihre Ungetüme mit sicherer Hand und zum geniessen des „Chlöpfmostes“ liessen sie die Ballone auf fast 2000 Meter hoch steigen. Nach knapp 2 Stunden landeten alle sicher wieder auf dem Boden und ein herrliches Ereignis für Ballonfahrer und Alphornbläser war zu Ende.

 


© 02/2005 - publikat® Werbung - Marco Perroulaz - Düdingen